Auf ein Wort

Auf ein Wort mit Prof. Ziegler

-
Auf ein Wort mit Prof. Ziegler

Liebe koi-Leserin, lieber koi-Leser,

April, April! Ich hoffe, dass Sie nicht in den April geschickt wurden, dass Sie nicht durch falsche Versprechen, Meldungen, Geschichten usw. in die Irre geführt wurden.

Den Brauch des Aprilscherzes gibt es in den meisten europäischen Ländern und in Nordamerika – und er ist uralt. Bereits 1618 wurde das „in den April schicken“ in Bayern erwähnt. Dagegen ist nicht so recht bekannt, wie es zu diesem Brauchtum kam. Unterschiedliche Anlässe und Geschehnisse werden genannt. Vom Geburts- oder Sterbetag des Judas Iskariot, über Ereignisse im achtzigjährigen Krieg bis zum unbeständigen Wetter reichen die Erklärungen.

Zwei davon gefallen mir sehr gut:

(Der Einfachheit halber habe ich Wikipedia herangezogn)

1. „Auf dem Augsburger Reichstag von 1530 sollte unter anderem das Münzwesen geregelt werden. Aus Zeitgründen kam es jedoch nicht dazu, so dass für den 1.April ein besonderer „Münztag“ ausgeschrieben wurde. Als der 1. April kam, fand dieser Münztag dann doch nicht statt. Zahlreiche Spekulanten, die auf diesen Münztag gesetzt hatten, verloren ihr Geld und wurden auch noch ausgelacht.“

2. „Angeblich bat an einem 1. April ein sechzehnjähriges Mädchen, dessen Name unbekannt ist, den jungen Damen zugeneigten französischen König Heinrich IV. schriftlich um ein heimliches Rendezvous in einem diskreten Lustschloss. Als Hein-rich zu dem Tête-à-tête erschienen sei, habe ihn überraschend der versammelte Hofstaat begrüßt, vorgestanden von seiner Gemahlin Maria von Medici, welche ihm untertänigst dafür gedankt haben soll, dass er ihrer Einladung zum „Narrenball“ gefolgt sei.“

Das ist beileibe nicht alles, was der April zu bieten hat. Möglicherweise stammt sein Name vom lateinischen „aperire“ (öffnen) oder auch von „apricus“ (sonnig“) ab. Beides passt! Der April trägt also zu Recht die Beinamen Frühlingsmonat und Monat der Lebensfreude und der Kraft. Wie wichtig ist dies in dieser schweren Zeit!

Von Herzen wünsche ich Ihnen frohe, gesunde Ostertage und einen April,
der seinen Namen verdient. Ihr W. Ziegler