Interview

Interview mit Busfahrer Lukas

-
Interview mit Busfahrer Lukas
15 Jahre Linie

Busfahrer Lukas

// Hi Lukas, vielen Dank für deine Zeit. Wie lange machst du den Job schon?
2004 habe ich bei der Firma Sihler meine Ausbildung zum Berufskraftfahrer begonnen. Seit 2006 habe ich meinen Busführerschein und seitdem bin ich als Busfahrer auf der Linie unterwegs.

// Was ist deine Lieblingsstrecke?
Eine bestimmte Lieblingsstrecke habe ich persönlich nicht . Ich fahre jedoch gerne in Geislingen und Umgebung.

// Was sind generell die Vor- und Nachteile in deinem Beruf?
Vorteile: Es ist sehr abwechslungsreich (zwar immer dieselben Linien, jedoch passiert jeden Tag etwas neues), es ist ein sauberer Arbeitsplatz, im Winter beheizt, in Sommer klimatisiert. Außerdem ist man unterwegs und sitzt nicht den ganzen Tag am Schreibtisch und ich treffe viele Leute im Bus – darunter auch einige Freunde.

Nachteile: Man erwartet von einem immer 100 %, auch wenn man mal einen schlechten Tag hat und natürlich kann man es nicht jedem recht machen. Für Verspätungen im Linienverkehr ist immer der Busfahrer schuld (laut Fahrgästen). Außerdem sind es keine festen Arbeitszeiten und an der Bewegung mangelt es.

// Was ist die größte Herausforderung im Job als Busfahrer?
Immer top fit und hoch konzentriert zu sein, durch enge Stellen durchzukommen und natürlich muss man ständig mit den Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer rechnen. Zu den Stoßzeiten ist der Bus extrem voll und die Straßen sind ziemlich stark befahren, da muss man auf alles gleichzeitig achten und darf sich keine Fehler erlauben.

// Was war dein schönstes, lustigstes oder spannendstes Erlebnis bei der Arbeit?
Am schönsten ist es, dass man durch den Kontakt zu so vielen Menschen doch sehr viele neue Bekanntschaften und Freunde dazu gewonnen hat, was dann natürlich über die Arbeit hinweg bis ins private Leben führt.

// Das Zuwinken unter Busfahrern, ein Muss oder ernstgemeinte Begrüßung?
Oft sehen wir uns stundenlang nicht, da wir alle in verschiedene Richtungen fahren. Da ist es selbstverständlich, dass man sich dann auch durch das Zuwinken grüßt. Es kommt auch vor, dass einige Fahrer sich den ganzen Tag über ständig entgegenkommen. Dann wird auch mal aus Spaß gegrüßt, als hätte man sich tagelang nicht gesehen.

// Die Luft ist schlecht, das Geschrei teilweise unerträglich. Dazu kommen Drängeleien, weil jeder einen Sitzplatz ergattern will. Also so war es früher bei uns – wie packst du das?
Man muss viel Verständnis dafür haben. Es sind Kinder, die stecken voller Energie und haben Schule aus. Da ist es klar, dass die aktiver und lauter sind. Oft treffen sie ihre Freunde im Bus, die sie den ganzen Tag nicht sehen. Für ältere Leute, die einen Sitzplatz benötigen, versuche ich immer einen Platz frei zu machen. Frische Luft kann ich durch Öffnen der Dachluken hineinlassen.

// Haben die Schüler Respekt vor euch?
Respekt und Verständnis von den Schülern bekommt man nur, wenn man es selber ihnen gegenüber hat. Klare Regeln sind im Bus wichtig, die man als Busfahrer auch durchsetzen muss, denn durch zu viel Lärm und Geschrei im Bus kann ich mich nicht auf den Verkehr konzentrieren und andere Fahrgäste fühlen sich dadurch auch belästigt.

// Wie gut seid ihr ausgelastet?
Während den Schultagen ist es meistens stressig und voll. Viel Verkehr, viele Leute, Zeitdruck!

// Was sind die häufigsten Gründe, warum ein Bus ausfällt?
Ausfälle gibt es selten und wenn dann durch einen Verkehrsunfall oder einen technischen Defekt am Bus. Verspätungen kommen öfters vor, wenn beispielsweise die Straßen total überfüllt sind, auf unserer Strecke PKWS im Halteverbot parken und wir nicht durchkommen, oder wenn Fahrgäste ihr Geld oder die Fahrkarte nicht bereithalten (wenn das 20 Mal auf einer Strecke vorkommt, hat man natürlich ein paar Minuten Verspätung). Die Fahrzeiten auf jeder Linie sind großzügig kalkuliert, jedoch bewegen wir uns auf öffentlichen Straßen und haben darauf keinen Einfluss.

// Schaust du dir die Fahrkarten wirklich genau an?
Ja das tu ich. Dadurch, dass ich so viele Jahre diesen Beruf ausübe weiß ich, welche Karten bei uns gültig sind und welche nicht.

// Fährst du in deiner Freizeit auch Bus?
Nein, in meiner Freizeit fahre ich keinen Bus, da ich meinen gesetzlichen Ruhepausen einhalten muss. Das heißt, an meinen freien Tagen darf ich keinen Bus fahren, da ich die Zeit nutzen soll, mich auszuruhen. Also wie eine sehr lange Pause.

// Ist dein Job familienfreundlich?
Nein das ist er nicht. Als Fahrgast braucht man den Bus morgens, mittags und abends. Aus diesem Grund hat man oft wechselnden Dienst. Ein Beispiel: Du musst um 5 Uhr mit dem Bus fahren damit du pünktlich um 6 auf der Arbeit bist. Das heißt für den Busfahrer, er muss um 3 aufstehen, damit er um 4 Uhr mit dem Bus losfährt, so dass er um 5 bei dir an der Haltestelle steht. Sehr früh aufzustehen und spät heimzukommen gehört zum Beruf dazu. Samstag, Sonntag und an Feiertagen sind wir auch unterwegs, damit jeder von a nach b kommt.

// Ist der Busfahrermangel auch bei uns ein Thema?
In Baden-Württemberg werden hunderte Busfahrer gesucht, damit ein erfolgreicher Taktverkehr entstehen kann.

// Wie oft ignorieren Autofahrer die Warnblinkanlage?
Wir haben bestimmte Haltetstellen, an denen wir die Warnblinkanlage einschalten müssen. Das sind Haltestellen, an denen viele Kinder aussteigen oder gefährliche und unübersichtliche Stellen, an denen es wichtig ist, vorsichtig und langsam dran vorbei zu fahren. Die meisten Autofahrer stehen unter Zeitdruck oder halten es nicht für notwendig und beachten das Warnblinklicht nicht.

// Hattest du schon einen Unfall?
Ja, Unfälle hatte ich auch schon, die leider bei den vielen KM, die ich im Jahr mache, nicht verhindert werden können. Durch die Breite und Länge des Fahrzeugs geht es manchmal leider sehr schnell, dass etwas passiert.

// Wie stressresistent muss man sein?
Man muss sehr viel Geduld haben.

// Wie ist es für dich, wenn dein Fahrzeug rappelvoll ist?
Wenn der Bus rappelvoll ist, muss man die Augen überall haben, auf die Straße schauen, die Zeit im Blick behalten und die Fahrgäste, damit im Bus auch nichts passiert.

// Was würdest du dir von deinen Fahrgästen mehr wünschen?
Ich würde mir wünschen, dass sie mehr Verständnis zeigen. Wir sind auch nur Menschen und können es nun mal nicht jedem recht machen. Gültige Fahrkarte oder das passende Geld für eine Fahrkarte bereithalten. Als Fahrgast möchte man einen sauberen Bus auffinden, also sollte man auch seinen Müll mit rausnehmen und in den Müll werfen und nicht im Bus auf dem Boden – an jeder Haltestelle befindet sich ein Mülleimer.