Interview

Interview mit Volker Milberg

-
Interview mit Volker Milberg
Vorstand – Geislinger Sterne e. V.

Interview mit Volker Milberg

// Hallo lieber Herr Milberg, vielen Dank für Ihre Zeit. Auf welche Aktionen ist man besonders stolz und wie kommt es bei der Geislinger Bevölkerung Ihrer Meinung nach an?
Nach meiner persönlichen Meinung waren insbesondere das Oldtimertreffen und das Maultaschenfest jeweils sehr gelungene Veranstaltungen. Hierfür an dieser Stelle auch nochmals meinen herzlichen Dank an die Orgateams und insbesondere Herrn Stephan Schweizer, der das Oldtimertreffen hervorragend organisiert hat. Daneben hatten wir weitere tolle Veranstaltungen, die auch bei den Geislinger Bürgern gut angekommen sind, wie z. B. den Kunstfrühling oder den Zwiebel-Kürbis-Tag. Insgesamt denke ich, dass die Geislinger Bürger gerne Veranstaltungen besuchen und sich über eine belebte Innenstadt sehr freuen.

// Was sind eure weiteren Vorhaben?
Zunächst wollen wir die bisherigen Veranstaltungen etablieren und dann möchten wir gerne auch wieder einmal den Sternplatz besser in Veranstaltungen integrieren. Hierüber machen wir uns aktuell Gedanken, aber noch sind wir hier in der Findungsphase. Außerdem wollen wir unseren Sterne-Fünfer wieder mehr in Erinnerung rufen.

// Welchen Stellenwert hat der Weihnachtseinkauf für die lokalen Geschäfte?
In Geislingen wie auch überall anders ist das Weihnachtsgeschäft sehr wichtig für die Händler. Die Tatsache, dass das Weihnachtsgeschäft für den Einzelhandel von großer Bedeutung ist, ist unbestritten. 2018 brachte das Weihnachtsgeschäft dem deutschen Einzelhandel mit 98,7 Milliarden Euro den höchsten Umsatz seit 2005.

// Wie seht ihr die Zukunft des Geislinger Einzelhandels?
Der Geislinger Einzelhandel hat wie alle anderen Einzelhändler auch mit der Konkurrenz aus dem Internet und den großen Einkaufszentren zu kämpfen. Nichtsdestotrotz hat der Einzelhandel auch in Geislingen seine Berechtigung und Grundlage. Durch guten Service und Freundlichkeit kann auch der Konkurrenz aus dem Internet Druck gemacht werden. Wir haben nicht nur an Weihnachten lokal verwurzelte Geschäfte mit vertrauten Gesichtern – als Basis für ehrliche Beratung, ehrliche Leistungen und ehrliche Preise, die nicht durch Steuer-Schlupflöcher oder Ausbeutung der eigenen Mitarbeiter/innen finanziert werden.

// 2016 haben Gewerbeverein, die Marketing- und Aktionsgemeinschaft 5-Sterne und die Marketingprofis von der „Gruppe Drei“ um Professor Alexander Doderer selbstverständlich koordiniert, aber dennoch mehr oder weniger alleine geforscht und geworben und versucht zu verbessern. Seit 3 Jahren sind Gewerbeverein und die Gemeinschaft 5-Sterne jetzt der „Verein Geislinger Sterne“. Was hat sich verändert?
Ich glaube, dass wir nunmehr die Belange der jeweils anderen Gewerbetreibenden besser verstehen können. Durch gemeinsame Veranstaltungen sind zudem Freundschaften und Verbindungen zwischen Spartenmitgliedern entstanden.

// Geislingen hat mehrere Einkaufsbereiche, u. a. die FuZo, Sternplatz Passage, Citiyoutlet, Neuwiesen, Nel Mezzo etc.. Für eine Stadt wie Geislingen sind das schon einige. Ist das eher ein Vor- oder Nachteil?
Es hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Auf der einen Seite sind auch die Bürger in Altenstadt gut versorgt, auf der anderen Seite hat man so kein großes Zentrum in der Altstadt. Aber wir müssen eben mit diesen Gegebenheiten zurechtkommen.

// Was ist eure Antwort zum Onlinehandel?
Service und Kundenfreundlichkeit, und damit Kundenbindung.
Wer in einen Laden geht, profitiert vom Vorteil des stationären Handels.

Trotz der vielen Vorzüge, das möchten wir gar nicht bestreiten, hat der Internethandel selbstverständlich aber auch Schwachstellen: So ist man beim Onlineshopping ganz auf sich allein gestellt. Die vielen Informationen, die sich im Internet zu einzelnen Produkten finden lassen, muss der Kunde selbstständig zusammensuchen, denn es gibt keine Beratung durch geschultes Personal. Des Weiteren ist es nicht möglich, sich das Produkt vor dem Kauf live anzusehen: Man bekommt die Ware erst zu Gesicht, nachdem sie bestellt und geliefert wurde. Der Versand kann nur dann erfolgreich durchgeführt werden, wenn zum Zeitpunkt der Lieferung jemand zu Hause ist, der die Bestellung entgegennimmt. Sollte der gekaufte Artikel nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, muss man die Bestellung zurücksenden, was zusätzlichen Aufwand für den Kunden bedeutet. Im Umtauschfall fehlt auch oft ein direkter Ansprechpartner, stattdessen muss man auf eine Supporthotline oder einen E-Mail-Service zurückgreifen. Hinzu kommt, dass die Onlineshops im Hinblick auf Versandkosten und Lieferzeit stark voneinander abweichen, eventuell gibt es auch einen Mindestbestellwert oder es kommen noch zusätzliche Kosten auf die Käufer zu. Viele Kundinnen und Kunden sehen zusätzlich vor allem Online-Kriminalität und Datenmissbrauch als eine große Gefahr des Onlinehandels. Das Speichern und Auswerten von Kundendaten kann zwar auch zu individuell auf den Käufer zugeschnittenen Angeboten führen, bedeutet aber zugleich, dass die Onlineshops sehr genau über das Kaufverhalten ihrer Kunden informiert sind. Hat man im Internet-Shop etwas angesehen, wundert man sich schon im nächsten Moment über die Werbung, die einem nun auf allen möglichen Seiten angezeigt wird. Der “gläserne Kunde” ist längst Wirklichkeit geworden. Woran es liegt, das kann man in den Geschäftsbedingungen der Web-Shops nachlesen.

Viele, die zum Einkaufen das Haus verlassen, empfinden es inzwischen so: Mit ihrem Gang tun sie ein gutes Werk. Und denken umgekehrt: Mit jeder Sache, die im Internet bestellt wird, droht weitere Verödung der Städte.
Wir sind uns sicher: Die Kunden schätzen am stationären Einzelhandel, dass der Einkauf hier noch zum Erlebnis werden kann. Entsprechend wollen wir den “Event”-Charakter des Einkaufens in Zukunft noch stärker betonen.

// Euer Appell an die Geislinger?
Der lokale Handel ist für die Lebendigkeit einer Stadt und damit für das Funktionieren einer Gemeinschaft von Bürgern sehr wichtig. Der lokale Handel, Apotheken, Banken, Gastronomie auch der ein oder andere Filialist sind Garant für ein lebendiges Stadtbild, wo das anonyme Internet nicht mithalten kann. Wer seine HEIMAT liebt, hilft und kauft lokal, zahlt dadurch lokal Steuern und finanziert somit indirekt Kindergärten, Schulen usw.

// Was würdet ihr euch vom Weihnachtsmann wünschen?
Einen Sack voll Sterne-Fünfer und einen friedlichen Jahresausklang. Frohe Weihnachten euch allen!

 

Weitere “koi” Nachrichten findet ihr hier