Kunst

Kunstfrühling 2021

-
Kunstfrühling 2021

Vom 2. bis 18. Juli

NUN hat sich das Lauern und Zuwarten doch gelohnt. Die Organisatoren haben sich in Zuversicht geübt und sich die Optionen offen gehalten, es doch noch zu schaffen. Und Mitte Juni, waren die Voraussetzungen für eine Ausstellung gegeben und wir freuen uns, dass der Kunstfrühling im Juli steigen wird – und ja: der Name passt auch noch, wenn man es so betrachtet, dass der Frühling die Zeit ist, wo nach langem Darben und Verschlossenheit wieder alles erblüht – so war es laut der Organisatoren ja auch schon immer gemeint.

Mit einer Inzidenz im aktuell niedrigen Bereich werden Geschäftsleerstände und Gewerbeimmobilien für drei Wochenenden wieder zu Kunstgalerien mutieren und man wird die aktuellen Arbeiten bekannter und die Werke vieler erstmals hier auftretender Gestalter betrachten können – in interessantem Ambiente. Es sind wie die vorigen beiden Male wieder über 40 Ausstellende aus Geislingen, den umliegenden Gemeinden und aus ferneren Regionen, bis hin nach Waldshut und Aschaffenburg vertreten. Diese werden wieder großzügige Räumlichkeiten nutzen können; denn es ist ein Ort mit über 1000 Quadratmetern dabei, den man „bespielen“ kann.

Schönerweise haben die Organisatoren für dieses Jahr erneut ein ganzes, leerstehendes Fabrikgebäude zur Verfügung gestellt bekommen. Das ermöglicht allen Ausstellenden, sich in Breite zu präsentieren. Der Parcours des Kunstfrühlings durch Geislingen zieht sich von der Hauptstraße in der Altstadt (inwiefern die Stadtkirche einbezogen werden kann, ist noch in der Klärung) und dann am Bahnhof vorbei bis zum Endpunkt beim Rot Kreuz Landesmuseum und der ehemaligen Fabrik der aufgelösten Firma Niederberger in der Heidenheimer Straße 79.

Das Orgateam aus 8 Personen gestaltet derzeit die Info-Flyer für den Parcours und die Werbung, organisiert die Raumvergabe und kommuniziert mit den Behörden wegen der Coronabedingungen. Dazu ist zu sagen, dass die Behörden ihrerseits „auf Sicht fahren“ und man erst kurzfristig erfährt, wie die Ausstellung durchgeführt werden kann oder muss.

Die Inzidenzen (ein Wort, das man vor 17 Monaten nicht kannte) bestimmen also, ob man seine Kontaktdaten notieren muss, eine bestimmte Route durch die Räume gehen muss oder nur zu bestimmt wenigen Personen herein darf.Die Grenze fürs Stattfinden war immer, ob man persönlich die Kunstwerke in ihrer Umgebung ansehen kann oder nicht. Das zumindest scheint aber nun ausreichend wahrscheinlich.

Im optimalen Fall wird es sogar wieder Konzerte und andere Aufführungen geben, die Künstler sind dafür in Bereitschaft. Derzeit ist sicher nur die Eröffnung am Freitag, den 2. Juli um 20 Uhr in den Räumen des Rot Kreuz Landesmuseums in der Heidenheimer Straße. Je nach Inzidenz wird diese in kleinem Kreis oder öffentlich stattfinden.

Interessierte dürfen sich auf der Homepage kunstfruehling-geislingen.de informieren, wo alle aktuellen Maßnahmen und Veranstaltungen ablesbar sind.