Stadtleben

10 Jahre koi mit Baris

-
10 Jahre koi mit Baris

Der andere fragt den einen

// Lieber Baris, warum koi und warum mit Erik?

Der erste Part ist relativ einfach zu beantworten. Ich bin gebürtiger Altenstädter (bin es auch weiterhin ) und war seit meiner Kindheit immer stolz darauf hier zu wohnen, hier zur Schule zu gehen, hier meine Ausbildung zu machen, hier zu studieren und auch hier zu heiraten. Immer wenn jemand über die Stadt gemeckert hat, habe ich ihm Parole geboten. Ich war es leid zu hören: „Geislingen ist dies, Geislingen ist das, in Geislingen ist nie was los usw.“

Als ständiger Verteidiger und Hobby-Rechtsanwalt wollte ich irgendwann allen Geislingern zeigen, an was für einem wunderschönen Fleck sie doch wohnen und dass es hier viele kleine und große Schätze gibt, auf die man alle sehr stolz sein kann. Sei es die Geschichte, die wunderschöne Natur, die Vereine, die Erzählungen, die vielen Veranstaltungen und insbesondere die vielen authentischen Menschen, die man kennt oder dank des kois kennenlernen durfte.

Warum Erik? Weil kein anderer da war und ich als schwäbischer Osmane vom lieben Allah nicht mit ausreichend Hochdeutsch gesegnet wurde. Und das ist kein Scherz

// An welche Momente, sei es positiv oder auch nicht ganz so positiv, erinnerst du dich gerne oder nicht so gerne?

Huiiiii davon gibt es Dutzende, ach was Unendliche, denn jede Ausgabe hat was Besonderes. Aber hier mal ein paar edle Momente, welche regelmäßig in meine Träume oder Albträume kommen.

Als wir unsere erste Ausgabe sechs Monate im Voraus planten, haben wir viel Zuspruch und ebenso viel Gelächter gehört, aus diesem Grund war der Druck von beiden Seiten sehr hoch. Wir haben wochenlang recherchiert, was denn in die erste Ausgabe rein soll. Diese erste Redaktionsplanung wurde an der Tür vom Erik mit aufgehängten DIN A4 Blättern festgehalten. Dieses Bild haben wir wochenlang vor Augen gehabt. Also total oldschool und offline, mittlerweile geht alles über Clouds, Videochats oder anderen webbasierten Tools.

Bleiben wir bei der ersten Ausgabe, in der wir den SC Geislingen natürlich vorstellen wollten. In einem Nebensatz wollten wir darauf hinweisen, dass der SC auch Rasenspiele anbietet, das ist ja nicht weiter tragisch, jedoch hatten wir bis kurz vor Druckschluss ein „S“ zu viel

Wie bereits allen bekannt ist, betreiben wir das koi nebenbei und sind hauptberuflich viel unterwegs. In irgendeiner Ausgabe mussten wir beide gleichzeitig ins Ausland, dass einer im Ausland ist, kommt relativ häufig vor. Erik war auf einer Messe in Moskau und ich in Abu Dhabi. Wir mussten bis spät abends arbeiten und nach offiziellem Feierabend haben wir uns ans koi gesetzt. Nachdem wir bis morgens um 7.00 Uhr die Ausgabe fertig hatten, sind wir gleichzeitig 5 Tage später mit dem Flieger in Stuttgart gelandet und haben am selben Tag die kois verteilt. PUH!

Ach, die erste Ausgabe ist wirklich nachhaltig im Hirn verankert, noch was. Wer sollte der erste Interviewpartner sein? Es gab viele Kandidaten. Als ich dann bei einer Geschäftseröffnung, einen für mich Kunstbanausen bis dato LEIDER unbekannten Künstler traf, habe ich den soooo lang genervt bis er JA sagen musste! Dieser unbekannte Künstler gehört nach 10 Jahren koi zu meinem engen Freunden und hat uns immer und immer wieder tatkräftig unterstützt. Lieben Dank Martin Ramsauer!

Und hier noch was zwei Momente, die jedoch von meiner Frau Duygu stammen. Als frisch vermählter Ehemann sind wir gleich in die Flitterwochen nach Thailand geflogen. Von den knapp zwei Wochen Zweisamkeit saß ich 7-10 Tage am koi. Heißt, statt gemütlich am Strand zu liegen und ein Cocktail mit einer wundervollen Ehefrau zu schlürfen, saß ich im Bungalow und hab für euch koi gemacht

Und das zweite war bei der Geburt meiner Tochter Safir. Nachdem in der Nacht unsere Kleine das Licht der Welt erblickt hatte und wir am Folgetag unsere Märzausgabe 2017 in den Druck jagen mussten, war eine weitere Tagesschicht angesagt. Ned so toll Und da meine Frau mich nach diesen beiden Momenten nicht geschieden hat, weiß ich umso mehr, dass sie mich und auch das koi liebt. Denn wie Erik bereits erwähnt hatte, ist das koi auch mein Baby Genau mit diesem Einsatz haben wir es daher IMMER pünktlich in den Druck geschafft.