Stadtleben

3. Internationales Maultaschenfest

-
3. Internationales Maultaschenfest
31. August | Kirchplatz | 11 – 23.00 Uhr

3. Internationales Maultaschenfest

Die Gastronomen der Geislinger Sterne e.V. veranstalten am Samstag, den 31. August die 3. Auflage des kulinarischen Festes rund um das Thema „Maultaschen“.

Diese Leckerei wird in unterschiedlichsten landesspezifischen Varianten angeboten, darunter orientalisch, indisch, chinesisch, italienisch und natürlich auch deutsch. Jeder weißt es: Herrgottsb’scheißerle heißen die Maultaschen deshalb, weil man in der Fastenzeit Brät mit Spinat, Brot und Zwiebeln vermischt im Nudelteig versteckt hat, in der Hoffnung, der liebe Gott würde das Fleisch nicht entdecken. So hat man den Herrgott quasi „besch…“ Hier in Württemberg hat man sich die „schwäbische Maultasche“ übrigens von der EU schützen lassen. Schließlich besagt die Legende – und es ist wirklich nur eine Legende – dass die Maultaschen aus dem schwäbischen Kloster Maulbronn stammen. Dort sollen die Mönche während des Dreißigjährigen Krieges ausgerechnet zur Fastenzeit ein großes Stück Fleisch bekommen haben. Ausgehungert wie sie in diesen harten Zeiten waren – sollen sie es mit Gemüse vermischt in einen Nudelteig gepackt und gehofft haben, dass es der liebe Gott dort nicht sehen würde. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass alles, was eine Füllung hatte zum „Maul“ wurde. So kennt man in Niederbayern ebenfalls Maultaschen, die aber eher wie Strudel geformt und mit Obst gefüllt sind.

Auf die Maultaschen haben aber weder die Niederbayern noch die Schwaben ein Patent. Denn die Teigtaschen, in die man alle Reste des Vortags packen kann und die früher ein richtiges Armeleuteessen waren, gibt es in vielen Kulturen: von den italienischen Ravioli über die chinesischen Wantan bis hin zu den russischen Pelmeni.

Und das Beste ist: Alle schmecken gut – NUR UNSERE BESSER!