Stadtleben

Ausbildung zum Augenoptiker*in

-
Ausbildung zum Augenoptiker*in

koi Aubildungs-Guide

Die Ausbildung in der Augenoptik ist eine ganz besondere handwerkliche Ausbildung. Denn nach drei Jahren wird aus einer auszubildenden Person eine professionelle Augenoptikerin bzw. ein professioneller Augenoptiker. Eine Person vom Fach in Sachen Brillen, Gläser und Modetrends. Steht dem Kunden die knallrote Brille oder doch lieber ein dezenteres Modell? Passt das Gestell zur Gesichtsform, der Haarfarbe und dem Beruf? Du brauchst ein feines Gespür und auch das modische Knowhow, um die richtige Brille zu finden.

Wir haben uns mit Optik Maurer unterhalten, die nächstes Jahr 75-jähriges Firmenjubiläum feiern und bereits in vierter Generation in Geislingen in Sachen Optik anzutreffen sind:

„Die Optik ist ein klassisches Handwerk mit langer Tradition, die gerade bei uns als qualitativer Traditionsoptiker wichtig ist. Daher legen wir auch besonderes Augenmerk auf das handwerkliche Können, neben unserem Verkauf. So lernt ein Auszubildender bei uns nicht nur eine gute personalisierte Kaufberatung zu leisten, sondern auch das nötige handwerkliche Können wie auch das nötige Wissen zur Anatomie des Auges und technische Hintergründe beim Sehen mit Brille. So übt man bei uns in der Werkstatt das Bearbeiten von Kunststoffgläsern wie auch mineralischen Gläsern, von Hand und mordernen CNC Maschinen. Auch das Bearbeiten von Materialien wie Gold, Titan oder Edelstahl lernt man. Ebenso wird mit natürlichen Materialien wie Acetat (welches aus Baumwolle gewonnen wird) Holz, Stein oder Papier gearbeitet. Gleichzeitig lernt man auf der Schule in Leonberg sehr viel über die Anatomie des Auges oder die Physik, die hinter dem Sehen mit einer Brille, einem Mikroskop oder einem Fernglas steckt.“