Stadtleben

Buch über die Grube Karl

-
Buch über die Grube Karl

Info über Kulturelles aus Geislingen – Erhältlich in der Buchhandlung Ziegler

Kaum jemand wird sich noch daran erinnern können. Im Januar 1963 endete die letzte Schicht im Bergwerk „Grube Karl“. Heute befindet sich das Industriegebiet Neuwiesen auf dem ehemaligen Grubengelände. Vor kurzem ist ein Buch über diesen Teil der Industriegeschichte erschienen. Wir stellen es kurz vor.

Die Geschichten über ein ehemaliges Bergwerk in Geislingen faszinierten ihn schon seit seiner Kindheit. Mitte 2008 begann Matthias Armstroff schließlich mit seiner eigenen Recherche zu dem Thema. Die Ergebnisse sollten anfangs nur seiner eigenen Übersicht dienen, wurden dann aber immer umfangreicher. Irgendwann entstand dann die Idee, das gesamte Material zusammenzuführen und als Buch zu veröffentlichen. Bei dem nun erschienenen Buch handelt es sich um eine chronistische Zusammenfassung über den gesamten Bergbau in der Region um das Filstal, mit Verbindungen in den Bereich der Ostalb und auf die Baar.

Der urkundlich erwähnte Bergbau…

…  beginnt im letzten Quartal des 14. Jahrhunderts und erstreckt sich bis zur Stilllegung der letzten württembergischen Erzgrube im Januar 1963. Neben der Entstehung der Grube Karl, dem Betrieb der Grube und den bergmännischen Berichten aus der Grubenchronik berichtet der Autor auch über die weiteren Zusammenhänge von Bergwerk, Gesellschaft und Staat. So auch über die Rolle der Reichsregierung zu Zeiten des Dritten Reichs und die Rolle der Reichsknappschaft – die Krankenversicherung der Bergleute. Auch die schwierige Lage der Eisen und Stahl erzeugenden Konzerne, in erster Linie die der Gutehoffnungshütte und die der Schwäbischen Hüttenwerke, werden beleuchtet und vermitteln, wie wichtig das Geislinger Eisenerz für die damalige Wirtschaft war.

Nicht umsonst handelte es sich bei der Grube Karl um eine der modernsten Eisenerzgruben im deutschsprachigen Raum. Die Konzerne waren in der Zeit des Krieges teilweise stark von der Zwangsarbeit abhängig. Auch zu diesem Thema liefert das Buch Informationen, wie auch zu den sozialen Aspekten des Bergmannsberufs. Beispielsweise zum damaligen Werks- und Siedlungswohnungsbau.

Die hohen Leistungsanforderungen …

.. in den Zeiten der Aufrüstung und des Zweiten Weltkrieges forderten die Bergleute aufs Höchste, resultierend in einem hohen Maß von Erkrankungen. Manche Normen zum Zwecke des Gesundheitsschutzes aus jener Zeit finden sich auch noch im heutigen Arbeitsrecht. Abgerundet wird der Inhalt mit Daten und Skizzen. Unter anderem mit Skizzen zu den Gleisanlagen des Verladebahnhofs Staufenstollen und des Kehrbahnhofs Eybtal. Mit verschiedenen ehemaligen Bergleuten konnte sich der Autor im Rahmen seiner Recherchen noch persönlich unterhalten. Ihre Lebensbilder finden sich im Anhang.

Auf mehr als 200 Seiten sind über 100 SW Abbildungen enthalten. Erschienen ist das auf Recyclingpapier gedruckte Werk des Autorendebutanten im Helfenstein Verlag (ISBN 978-3-00-069639-8).

Zu kaufen gibt es das Buch zum Preis von 29,80 Euro bei der Buchhandlung Ziegler in Geislingen sowie bei der Buchhandlung/ Antiquariat Kümmerle in Göppingen.

Wer also noch nicht das richtige Weihnachtsgeschenk gefunden hat ….