Stadtleben

Die Fuzo ist tot, es lebe die Fuzo!

-
Die Fuzo ist tot, es lebe die Fuzo!
Derzeit in aller Munde

Die Fuzo ist tot, es lebe die Fuzo!

„Die Geislinger Fußgängerzone stirbt aus“ und „es gibt immer weniger Läden in der Oberen Stadt“ – solche Sätze habe ich in den vergangenen Monaten immer wieder gehört. Die Nörgler zeigen dabei immer gerne mit dem Finger auf Stadtverwaltung, Gemeinderat und mich. Das ist aus meiner Sicht zu kurz gesprungen.

Wie „tot“ die Fuzo wirklich ist, kann man an vielen Tagen im Jahr live erleben. Beim Oldtimertreffen, Hock oder dem internationalen Stabhochsprungmeeting strömen Menschenmassen in die angeblich gar so unattraktive Fuzo, sodass kaum ein Durchkommen mehr ist. Von wegen tot, die Fuzo ist an solchen Tagen quicklebendig! Man muss nur etwas bieten und da haben wir auch in diesem Jahr wieder viele weitere tolle Veranstaltungen: Maultaschenfest, Sommernachtskino, Street Food-Festival, DEE-Citylauf, mehrere verkaufsoffene Sonntage und am Jahresende der Weihnachtsmarkt.

Klar ist mir allerdings auch, dass die Attraktivität einer Fußgängerzone nicht nur an solchen Ausnahmetagen festgemacht werden darf. Da ist zum einen die Straße an sich, die den Blick auf sich lenkt. Ich finde, wir haben – was die Gebäude angeht – eine der schönsten Fuzos weit und breit. Einige Häuser wie auch das Neue und Alte Rathaus wurden in den vergangenen Jahren aufwändig saniert. Der denkmalgeschützte Alte Zoll wird auch bald in neuem Glanz erstrahlen. Darüber hinaus werden regelmäßig die Pflastersteine ausgebessert, von Frühjahr bis Herbst wehen bunte Fahnen, die Mitarbeiter vom Bauhof kümmern sich um die Bepflanzung und wir erarbeiten gerade ein Beleuchtungskonzept, damit die Fuzo auch bei Dunkelheit stimmungsvoll ist.

Eine Straße ist bekanntlich aber umso schöner, wenn es sauber ist. Leider kommt es immer wieder vor, dass Personen ihren Müll achtlos wegwerfen und somit das Stadtbild verschandeln. Aus diesem Grund haben wir vor Kurzem neue Mülleimer und Aschenbecher aufgestellt, die regelmäßig geleert werden. Auch die Straße wird im festen Turnus und bei Bedarf wie an Neujahr von Mitarbeiter*innen des Bauhofs gesäubert.

Kein reines „Geislingen-Problem“ ist, dass es auch Leerstände gibt. Dieses Phänomen kann man in vielen deutschen Städten unserer Größenordnung beobachten. Ich bekomme dazu öfter zu hören, dass die Stadt dagegen etwas tun muss. Schauen wir uns dazu vielleicht zunächst einmal das aktuelle Angebot an: Wir haben viele kleine Geschäfte in der Fuzo – von der Buchhandlung über den Optiker und Schuhläden bis hin zum Schreibwarenladen und Innenausstatter. Und die Entwicklung zeigt: Zwar verschwinden die großen Ketten wie Esprit und Co., dafür siedeln sich aber immer wieder kleinere, regionale Einzelhändler und Dienstleister wie Metzger, Friseur, Dessous- und Schmuckladen an. Darüber hinaus kann man in der Fuzo und den umliegenden Straßen sehr gut einen Kaffee, ein Eis oder ein leckeres Essen genießen. Auch der Wochenmarkt bietet tolle saisonale und frische Produkte.

Ich persönlich bin froh darüber, dass wir eine Fuzo mit diesen vielfältigen Möglichkeiten und tollen Events haben. In anderen Städten in der Größenordnung von Geislingen sieht das zum Teil ganz anders aus. Jedoch bin ich auch der Meinung, dass weitere Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität unserer Fuzo richtig und wichtig sind. Hierzu sind wir eng in Kontakt mit dem Verein Geislinger Sterne.

Ganz zum Schluss möchte ich jedoch auch anmerken, dass nur bruddeln und mit dem Finger auf andere zeigen, die das erledigen sollen, niemandem hilft. Wo haben Sie Ihr letztes Paar Schuhe oder Buch gekauft? Immer mehr Menschen shoppen zunehmend begeistert im Netz. Wie wäre es, wenn Sie Ihr nächstes Buch nicht mehr bei Amazon bestellen, sondern bei einer Buchhandlung in Geislingen? Was ich damit sagen will: Wir alle müssen an einem Strang ziehen und jeder kann mit dazu beitragen, dass die Fuzo wieder öfter als nur bei Veranstaltungen ein lebendiger Ort ist. Eine Fuzo lebt von Menschen – von denen, die etwas anbieten und von denen, die die Angebote nutzen. Wann sehen wir uns in der Fuzo?

Bild: Stadtverwaltung Geislingen