Stadtleben

Huber Health Care Corona App

-
Huber Health Care Corona App

Made in Mühlhausen

Für den ein oder anderen ist die Huber Group mit Sicherheit ein Begriff. 1983 in Geislingen als Einzelunternehmen Huber Fahrzeugtechnik gegründet, wuchs die Firma in den letzten Jahren stetig und entwickelte sich in verschiedene Richtungen. Die Huber Automotive AG ist mit ihrer Entwicklungs- und Fertigungskompetenz das Kernunternehmen der Huber Firmengruppe. Während das Unternehmen in der Vergangenheit dazu beigetragen hat Emissionen zu reduzieren, stehen heute vielmehr zukunftsweisende Antriebstechnologien im Fokus. Die Erweiterung des Kerngeschäfts um neue Märkte sichert eine ideale Positionierung – heute und in Zukunft.

Unser Leben ist seit einiger Zeit ja bekanntlich vom Virus bestimmt. Ausgangsperren, Quarantäne, Tests und Impfreihenfolge. Um die Zeit dennoch so einfach und geordnet wie möglich durchzustehen und den Kids eine „normale“ Schulzeit, wenn man das heutzutage situationsbedingt überhaupt so nennen kann zu ermöglichen, wurde von der Huber Group eine Corona App entwickelt, die einfach und verständlich durchs Coronaleben führt.

Der Hauptunterschied zu anderen Corona Apps ist ganz klar der Funktionsumfang: Buchungssoftware, valide Testergebnisse – auch dokumentierte Selbsttests mit Fotoauswertung von zu Hause – UND ein digitaler Impfnachweis in einer App!

Also eine ganzheitliche digitale Lösung – unkompliziert einsetzbar. Die App wird bisher von Unternehmen, Behörden und Kitas eingesetzt in den Landkreisen Neu-Ulm, Alb-Donau-Kreis und Tuttlingen. Ziel: Ein Landkreis – ein System für alle, keine zusätzliche Hardware notwendig.
Zu den Schülern: Durch regelmäßiges Testen der Schüler*innen können Infektionsketten früh erkannt und unterbrochen werden.

SZENARIO 1
Ablesen durch den Schüler

Jeder Schüler sitzt an seinem Platz im Klassenzimmer. Die Schüler öffnen die App, führen den Selbsttest durch und geben nach der Wartezeit ihre Testergebnisse in die App ein. Ein Handeln seitens des Lehrers ist dabei nicht notwendig. Sollte ein positives Ergebnis dabei sein, wird der betroffene Schüler direkt isoliert und in Quarantäne geschickt.

Die Schnelltests können (sofern zugelassen), auch von zu Hause aus vor Schulbeginn durchgeführt werden. Der Schüler oder die Eltern geben das Ergebnis des Tests über die App ein. Bei einem positiven Befund bleibt der Schüler direkt zu Hause und muss nicht erst den Schulweg (mit Bus und Bahn) antreten. Wie geht’s? Die Schüler wählen bei der Testauswahl, dass sie einen Selbsttest durchführen wollen. Sie werden nun aufgefordert den Test nach Herstellerangaben durchzuführen. Eine Videoanleitung steht dazu ebenfalls bereit. Sobald sich die Probe auf der Testkassette befindet, wird die Auswertezeit gestartet. Die Wartezeit zeigt an, wann das Ergebnis abgelesen werden kann. Nach 15 Minuten wird automatisch auf die „Ergebnis ablesen“ Seite gewechselt. Das Ergebnis kann nun ausgewählt werden. Im nächsten Schritt wird der Test abfotografiert. Im letzten Schritt werden Ergebnisauswahl und Foto des Tests nochmal miteinander verglichen. Bei einer fehlerhaften Probe wird die Möglichkeit gegeben, den Test mit einem neuen Testkit zu wiederholen.

SZENARIO 2
Ablesen durch den Lehrer

Für die Grundschule, Schüler die kein Smartphone besitzen, oder Schulen die nicht möchten, dass das Smartphone während dem Unterricht genutzt wird. Die Eltern melden ihre Kinder an. Ein Ausdruck des QR-Codes mit Namen (zur Überprüfung und Zuordnung für den Lehrer) liegt bei den Schülern auf dem Tisch. Nach Testdurchführung legen die Schüler die Testkassette auf den Ausdruck mit dem QR-Code.

Der Lehrer scannt den Code ein, liest das Testergebnis ab und gibt dies über einen Lehrerzugang in der App ein. Hierbei kann der Lehrer zügig nacheinander jeden Schüler und dessen Ergebnis einlesen.