Stadtleben

Jahresrückblick 2020

-
Jahresrückblick 2020

Liebe Mitmenschen aus Geislingen & der Umgebung,

Die Adventszeit hat begonnen, aber das wohlig warme Weihnachtsgefühl will in diesem Jahr noch nicht so wirklich aufkommen – zumindest nicht bei mir. Kein Weihnachtsmarkt, keine Weihnachtsfeiern, und vermutlich auch kein Fest der Liebe mit der ganzen Familie – 2020 war und ist ein extrem schwieriges und turbulentes Jahr.

Thema Nummer 1 auf der ganzen Welt war die Corona-Pandemie. Auch uns im Rathaus hat das Virus ordentlich auf Trab gehalten und ist nicht spurlos an uns vorübergegangen. Nicht nur unser Arbeiten hat sich verändert, indem das Rathaus einen großen Teil des Jahres für spontane Besuche der Öffentlichkeit geschlossen war, man größtenteils nur noch per Video konferiert hat und Masken tragen musste, auch gab es fast im Wochentakt neue Verordnungen vom Land, an die wir unsere Arbeitsabläufe im Rathaus sowie in Schulen, der Stadtbücherei und anderen kulturellen Einrichtungen schnell anpassen mussten. Darüber hinaus mussten wir schweren Herzens auch noch beliebte Veranstaltungen wie den Geislinger Hock oder das Kinderfest absagen.

Auch jenseits der Corona-Pandemie hatten wir weitere Themen, die uns sehr beschäftigt und gefordert haben wie die gescheiterte Sanierung des Michelberg-Gymnasiums mit allen Begleiterscheinungen, die Haushaltsberatungen und die damit verbundene vorrübergehende Schließung des Freibads sowie die Diskussion um die Helfenstein-Klinik.

Erfolgreiche Bauvorhaben

Bei all diesen negativen Dingen dürfen wir jedoch nicht vergessen, dass wir in diesem Jahr auch viele Herausforderungen gut bewältigt und Ideen sowie Maßnahmen zur Entwicklung unserer Stadt umgesetzt haben:

Am Geislinger Bahnhof gab es den lang ersehnten Spatenstich für die stufenfreie Erreichbarkeit der Bahnsteige. Anfang 2021 sollen die Bauarbeiten schon abgeschlossen sein. Die Dauer hätte ich mir auch etwas kürzer gewünscht – sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung durch die DB – aber da stecken wir leider nicht drin. Freuen wir uns ab 2021 auf die Inbetriebnahme!

Dass die Stadtverwaltung erfolgreich große Bauvorhaben realisieren kann, sieht man in unserer Stadt derzeit an diesen drei Projekten: Die Mensa der Gemeinschaftsschule am Tegelberg sowie die neue Sport- und Kulturhalle in Aufhausen wurden pünktlich und im Kostenrahmen in Betrieb genommen. Auch die aufwendigen Sanierungsarbeiten am Alten Zoll liegen im Zeit- und Kostenplan.

Saniert wurden außerdem ein großer Abschnitt der B10 sowie der Straßenbelag in der Hauptstraße.

Bild: Lothar Müller

Apropos Verkehrswege

Dass wir hervorragende Wanderwege haben, wurde uns dieses Jahr erneut bestätigt. Fünf Löwenpfade wurden neuerlich mit dem Qualitätssiegel des Deutschen Wanderverbandes ausgezeichnet, darunter auch die Geislinger Löwenpfade „Filstalgucker“ und „Steigen-Tour“.

Auch erwähnen möchte ich einen positiven gesellschaftlichen Aspekt: Die vom Mehrgenerationenhaus ins Leben gerufenen Corona-Hilfs-Aktionen „Geislingen hilft“ und „Geislingen schützt“ haben gezeigt, dass viele Geislingerinnen und Geislinger versuchen, ihren Teil dazu beizutragen, um so gut wie möglich durch diese extrem belastende Phase zu kommen und dabei auch ihre Mitmenschen nicht aus dem Auge zu verlieren. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die sich in diesem Jahr für unsere Gemeinschaft engagiert haben, und auch bei allen, die sich an die Corona-Maßnahmen wie Abstand halten und Maske tragen gehalten haben!

Bild: Karin Schnapka

Danke

Ein besonderer Dank geht natürlich auch von mir an alle Helfer*innen, egal ob im medizinischen Bereich – Gesundheitsamt, Arztpraxen, Rettungsdienste, Krankenhäuser mit all ihren Ärzten und den Pflegekräften, Pflegediensten oder Physiotherapeuten bis hin zu den Reinigungskräften – oder bei bestehenden und neu entstanden Hilfseinrichtungen, zur Versorgung der Risikogruppen und in Quarantäne gesetzten Menschen. Nicht zu vergessen sind die Mitarbeiter*innen in den Geschäften, die alles geben, um normale Einkaufsmöglichkeiten zu erhalten und auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen hier bei der Stadtverwaltung.

Ganz besonders bin ich in Gedanken aber auch bei all denjenigen, die derzeit Sorge haben um ihre berufliche oder unternehmerische Zukunft. Ich fühle mit all den Selbstständigen, die ihre Unternehmen oder auch Restaurants in diesem Jahr (immer wieder) geschlossen halten bzw. umstrukturieren mussten. Der wirtschaftliche Schaden ist enorm und nicht zuletzt sehen wir es am Arbeitsplatzabbau größerer Unternehmen in der Stadt wie der WMF Group oder Odelo. Jeder Verlust eines Arbeitsplatzes tut mir und muss uns allen weh tun.

Kauft lokal

Die Einwohner*innen unserer Stadt und dem Umland möchte ich dazu aufrufen, die Angebote zu nutzen, die Gastronomen, Einzelhandel und Dienstleister in diesen Tagen anbieten, um sich über Wasser zu halten, nachdem sie unverschuldet ein mehr als hartes Jahr hinter sich haben. Helfen Sie hier bitte mit, diese Unternehmen durch diese schwere Zeit zu bringen und auch dann, wenn die Lockerungen hoffentlich bald kommen, damit deren Umsätze schnell wieder auf ein auskömmliches Maß ansteigen!

Ich wünsche Ihnen trotz der Corona-Pandemie ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Start ins neue Jahr und viel Kraft für alle bevorstehenden Aufgaben sowie Ereignisse im Jahr 2021. Mögen es möglichst viele schöne Aufgaben und Ereignisse sein, die Sie und uns alle da erwarten und möge es für uns alle ein besseres Jahr werden als das vergangene.

Bleiben Sie gesund!
Frank Dehmer
Oberbürgermeister