Stadtleben

Königs-Punsch seiner Majestät Wilhelm II

-
Königs-Punsch seiner Majestät Wilhelm II

Und wieso seine geheime Rezeptur in Geislingen liegt

Seit mehr als 3 Jahren steht in meinem Kleiderschrank vor den Hosen eine kleine Flasche Königs-Punsch mit einem Zettel: „Bericht für die Weihnachtsausgabe“. Immer wieder vergessen, als gehöre die Flasche da auch wirklich hin mit dem Zweck, täglich zur Seite und dann wieder vor die Hosen geschoben zu werden. Aber diesmal hats geklappt – Halleluja! Den Anstoß zum Bericht gab kein Geringerer als Dr. Rainer Welte, der mir bei einem Besuch in seinen heimischen vier Wänden quasi bei der Verabschiedung jene besagte Flasche in die Hand drückte mit den Worten: „Hier ist das Getränk des Stuttgarter Königs, und ich alleine habe das Rezept“ – WOW!

Sucht man heute etwas Bestimmtes, so tippt man an der Tastatur das Objekt seiner Wünsche ein und erhält in Sekundenschnelle eine Vielzahl von Vorschlägen. Diese tolle Möglichkeit besteht seit ca. 30 Jahren, als das Internet die Welt der Daten erobert hat.

So ist es auch, wenn man das Wort „Königs-Punsch“ eingibt. Unter diesen Stichwörtern erscheinen einige teils recht einfache Vorschläge – doch die bestimmte Rezeptur, die in der Stuttgarter Hof – Apotheke für die königliche Gesellschaft von König Wilhelm II zubereitet worden ist – sie findet sich nicht darunter. Das wiederum bestätigt die Vermutung, dass die damalige Rezeptur bis heute etwas Einmaliges ist! Wie könnte es auch anders sein: Sie ist wirklich etwas Königliches. Das württembergische Königshaus mit Wilhelm II als Oberhaupt hat jedes Jahr zu Silvester
seine illustren Gäste im Stuttgarter Schloss mit diesem königlichen Getränk überrascht.

Das Geheimnis

Und man hatte damals schon erkannt: Wenn man den schwarzen Tee, welcher der Essenz zugemischt wird, nur kurz ziehen lässt, dann wirkt das Getränk sehr anregend bis in die frühen Morgenstunden – Herzklopfen eingeschlossen… Das Geheimnis dabei ist, dass das Teein des schwarzen Tees die gleiche belebende Wirkung hat wie das Koffein der Kaffeebohne. Je länger man jedoch den Tee ziehen lässt, umso mehr Gerbstoffe werden herausgelöst, die das belebende Teein binden und damit unwirksam machen. – Es gilt also: Den Tee nur kurz ziehen zu lassen, wenn die Gesellschaft Ermüdungserscheinungen zeigt!

Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende: dem damaligen Besitzer der Hof Apotheke, Hofrat Dr. Carl Fuchs fiel die ehrenvolle Aufgabe zu, jedes Jahr in seinem Laboratorium dafür zu sorgen, dass die auserwählten Gäste Seiner Majestät mit diesem edlen Getränk versorgt wurden. Dass bei der aufwendigen Herstellung er selbst Hand anlegen sollte, war auf Grund seines Status nicht angemessen. Dazu bedurfte es einer versierten Hilfskraft, die diesen Anforderungen gewachsen war.

Apotheker Dr. Hermann Welte

Das Hauptstaatsarchiv des Landes Baden-Württemberg, das glücklicherweise die Bombenangriffe auf Stuttgart überstanden hat, weist dazu aus, dass in dieser Zeit ein Apotheker Hermann Welte in der Hof Apotheke in Stuttgart angestellt gewesen ist.

Dieser versierten Hilfskraft ist es zu verdanken, dass die Rezeptur des Königs Punsches gedanklich festgehalten und später niedergeschrieben wurde. Denn die Hof Apotheke wurde mit all ihren Inhalten 1944 in der Nacht vom 12. auf 13. September bei einem schweren Luftangriff auf Stuttgart durch die Bomben der britischen Royal Air Force dem Erdboden gleich gemacht.

Übergabe des Rezeptes an den Sohn Martin Welte

Erst 1945, als Herrmann Welte die Stern Apotheke in Geislingen übernommen hatte, hat er seinem Sohn Martin Welte die Rezeptur dieses „Königlichen Punsches“ übergeben.

50 ml erhältlich bei der Stern Aptheke

Sie gehört seit 1950 zum Standartgetränk der Familie und ihrer Freunde, mit dem um Mitternacht das Neue Jahr begrüßt wird – und wie gesagt: mit kurz gezogenem Tee bis in die frühen Morgenstunden. Die aufwendige Herstellung der Punsch-Essenz wird relativiert durch die einfache Herstellung des fertigen Punsch-Getränks: 1/3 Punsch-Essenz und 2/3 heißer schwarzer Tee ergeben einen Genuss ohne Reue.

Probiert es mal!

Wer es mal probieren möchte, für den stehen in der Stern Apotheke in Geislingen 50 ml Fläschchen der Punsch-Essenz bereit. Der Erlös aus € 3.50 pro Fläschchen geht komplett auf das Konto der Geislinger Bürgerstiftung. Also historischer Genuss und gleichzeitig etwas Gutes tun – Topsymbiose. Zur Rezeptur äußert sich Dr. Rainer Welte: „wie Coca Cola – sie bleibt geheim!“ Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Dr. Welte für diesen sehr interessanten Bericht! PS: Der Königspunsch mit seinen 32% Alkohol wurde wie auf der Rückseite der Flasche beschrieben daheim mit Schwarztee gemischt und hat auch nach drei Jahren noch hervorragend gemundet!