Stadtleben

Rettungskette für Menschenrechte durch Geislingen

-
Rettungskette für Menschenrechte durch Geislingen

18. September

Am 18. September findet die Rettungskette für Menschenrechte statt. Sie wird von Hamburg bis ans Mittelmeer führen, natürlich auch mitten durch Geislingen hindurch.

Damit soll eine Woche vor der Bundestagswahl ein Zeichen gesetzt werden für Menschlichkeit, für Menschenrechte und gegen das Sterben im Mittelmeer. 2020 waren nach Zahlen der UN -Flüchtlingshilfe über 80 Millionen Menschen auf der Flucht, also mehr als 1% der Weltbevölkerung, und doppelt so viel wie 2010. Die Menschen fliehen z.B. vor Krieg und Verfolgung in ihrem Heimatland. Viele von ihnen sterben bei ihrem Versuch, ein sicheres Land zu erreichen.

Die Menschenkette soll zwischen 12 Uhr und 12.30 Uhr geschlossen sein. Interessierte sollten sich bitte bis ca. 11.30 Uhr an den Treffpunkten einfinden, damit sie noch entsprechen “ verteilt “ werden können. Die genauen Treffpunkte findet ihr auf www.rettungskette.eu.

Es wäre auch sinnvoll, einen Schal, ein Springseil oder ähnliches mitzubringen, um den Corona- Sicherheitsabstand einhalten zu können.

Übrigens: Eine der größten Menschenketten war der Baltische Weg: Etwa zwei Millionen Menschen spannten im August 1989 eine Kette über 600 Kilometer in den nach Unabhängigkeit strebenden baltischen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen. 2013 waren es vermutlich über 1 Million Demonstration für die Unabhängigkeit Kataloniens. 1983 standen über 400.000 Leute von Stuttgart nach Neu-Ulm als Protest gegen die „Nachrüstung“ gemäß NATO-Doppelbeschluss nebeneinander. An diesem Tag protestieren in Deutschland insgesamt ca. 1,3 Millionen Menschen im Rahmen der Friedensbewegung.

Bild: cienpies /123RF.COM