Stadtleben

#Rücksicht macht Wege breiter

-
#Rücksicht macht  Wege breiter

Tipps für ein respektvolles Miteinander

Für einen respektvollen Umgang miteinander sowie mit der sensiblen Vegetation in Wald und Flur wirbt nun bereits zum zweiten Mal eine kreisweite Kampagne.

Die hohe Nachfrage nach Freizeitaktivitäten in der Natur sorgt für regen Betrieb auf Wander- und Radwegen. Was für die Menschen ein attraktiver Ausgleich zu einem häufig stressigen Alltag und Erholung ist, bedeutet für die Natur und die Wälder im Speziellen allerdings oftmals, dass diese viel aushalten müssen. Daher wurde letztes Jahr die Sensibilisierungskampagne „Rücksicht macht Wege breiter“ zur gegenseitigen Rücksichtnahme entwickelt.

Die erfolgreiche Kampagne, die mit dem Staatsanzeiger Award Sonderpreis 2021 ausgezeichnet wurde, wird in diesem Jahr fortgesetzt werden. So zielt die Kampagne auf eine harmonische, gemeinsame Nutzung der Natur verschiedenster Akteure ab – sei es in der Freizeit als Wanderer, Jogger, Mountainbiker oder Hundebesitzer und natürlich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Müll. Die Freizeitwegekonzeption des Landkreises mit ausgewiesenen Wander-, Rad- und Mountainbikestrecken regelt dabei die Nutzung der Freizeitaktivitäten bereits sehr gut. Trotzdem kommt es immer wieder zu Begegnungen verschiedener Nutzergruppen – Verständnis und Rücksichtnahme kann dabei wortwörtlich Wege breiter machen.

Den zweiten Aspekt greift der Slogan „Rücksicht hält Wege sauber” auf. Mit einem erhöhtem Besucheraufkommen wächst oftmals auch die Menge an achtlos weggeworfenem Müll auf den Freizeitwegen und Parkplätzen. Auch wenn es schade ist, die erwähnen zu müssen: Wer es nicht eh schon tut – nehmt den Mist doch wieder mit heim …