Stadtleben

Stimmen aus der Politik zum Thema ALB FILS KLINIKEN

-

Stimmen aus der Politik zum Thema ALB FILS KLINIKEN

 

Die Grünen OV Helfensteiner Land

Die Information der Klinikleitung ist ein Schock für Geislingen und Umgebung. Was mit schönen Worten als Neukonzeption angepriesen wird ist nichts anderes als das Ende der Helfensteinklinik wie sie in Geislingen und Umgebung bekannt und benötigt wird.

Noch ist der Schock der Corona-Pandemie nicht überwunden in der allen die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit eines guten und nicht nur zentralisierten Gesundheitssystems deutlich wurde, schon wird die Erkenntnis verkauft: Die Helfensteinklinik rechnet sich nicht. „Ohne bösen Willen unterstellen zu wollen, könnte man vermuten, dass der Neubau der Klinik am Eichert von allen Kreisrät*innen unterstützt werden sollte, bevor man der Helfensteinklinik den Garaus macht“ vermutet der Sprecher des Ortsverbandes der GRÜNEN Eckhart Klein. „Ständig wurde betont, dass wir eine Klinik an zwei Standorten haben werden, ein Konzept, mit dem alle Beteiligten zufrieden waren.“

 „Die jetzigen Berechnungen und Kalkulationen sind aufgrund Ihres Umfangs sicher nicht neu und daher den Verantwortlichen schon lange bekannt. Für uns Kreisräte und wahrscheinlich alle Bürger*innen Geislingens und des Umlandes wirkt das natürlich wie man auf schwäbisch sagt als Verarschung“ sagt Kreis- und Gemeinderat Bernhard Lehle.

 

 

Sascha Binder / SPD

So geht’s nicht! Die Vorschläge von Klinikleitung und Landrat zur Helfensteinklinik treffen uns in Geislingen hart. Es geht um Beschäftigte und ihre Arbeitsplätze in unserer Stadt. Es geht um die Gesundheitsversorgung im Geislinger Umland. Es geht aber auch um Vertrauen. Dieses Vertrauen in die Klinikleitung ist durch diese Vorschläge schwer beschädigt. Der Neubau am Eichert war nur denkbar im Zusammenhang mit einer Standortsicherung in Geislingen.

Diesen klaren Auftrag des Kreistags drohen Klinikleitung und Landrat entgegen aller bisherigen Beteuerungen mit ihrem Vorschlag zu Lasten von Geislingen aufzukündigen. Das Vorhaben von Landrat und Klinikleitung hat bisher keine Unterstützung, weder gibt es einen Beschluss des Aufsichtsrates noch Beratungen in den Gremien des Kreistags. Das Konzept, das allen bisherigen Beschlüssen des Kreistags zu den Kliniken im Kreis ( „Eine Klinik – zwei Standorte“) entgegensteht, kann nur als eine Positionierung der Landkreisspitze und der Klinikleitung betrachtet werden.

Eure Fragen und Einwände gerne an info@saschabinder.de !

Werde diese in meinen Fragenkatalog an Landrat und Klinikleitung mit aufnehmen.“

 

Nicole Razavi MdL / CDU

In der CDU Kreistagsfraktion haben wir gestern Abend (16.9.2020) die Pläne zu Neustrukturierung der Helfensteinklinik Geislingen diskutiert. Das Ergebnis ist einstimmig! Wir lehnen sie ab! Wir fordern stattdessen ein weiteres Gutachten, wie die Geislinger Klinik stabilisiert werden kann.

Hier unsere Pressemitteilung:

Die CDU-Kreistagsfraktion lehnt den von Landrat und Geschäftsführung der Alb Fils Kliniken vorgelegten Plan zur Neustrukturierung der Helfensteinklinik ab. Die CDU hat in ihrer gestrigen Fraktionssitzung mit der Geschäftsführung und mit dem Landrat über die Neustrukturierung diskutiert und anschließend einstimmig folgenden Antrag an den Kreistag beschlossen:

Der Kreistag bekennt sich zu den ALB FILS KLINIKEN (AFK) in kommunaler Trägerschaft an zwei Standorten. Zielsetzung des Kreistages ist und bleibt eine hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung in der Klinik am Eichert und in der Helfensteinklinik.

Der Kreistag beauftragt die Geschäftsführung der AFK, dem Kreistag ein weiteres Gutachten mit der Zielsetzung „Aufzeigen eines Weges zur Stabilisierung der Helfensteinklinik und Sicherstellung der Gesundheitsversorgung an beiden Standorten“ vorzulegen.

„Wir haben unsere Haltung nicht geändert“, so Fraktionschef Wolfgang Rapp. „Wir haben in den Haushaltsreden der letzten Jahre immer wieder erklärt, dass die Sicherstellung einer modernen Gesundheitsversorgung in höchster medizinischer und pflegerischer Qualität an beiden Standorten in Göppingen und in Geislingen für die CDU oberste Priorität hat.“ Wir haben auch, so Wolfgang Rapp weiter, in den letzten Jahren immer wieder die Dringlichkeit betont, eine Strategie- und Strukturdiskussion zu führen, um all die Ziele, Projekte und Bausteine des Landkreises zu priorisieren, damit wir den Zukunftsprozess miteinander schrittweise entwickeln und steuern. Doch bisher hat nur die CDU Prioritäten gesetzt.

„Unsere Zielsetzung ist und bleibt eine hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung in der Klinik am Eichert und in der Helfensteinklinik“, betonte Nicole Razavi, stellvertretende Fraktionsvorsitzende. „Wir wollen ein weiteres Gutachten mit der Zielsetzung „Aufzeigen eines Weges zur Stabilisierung der Helfensteinklinik und Sicherstellung der Gesundheitsversorgung an beiden Standorten. Daher lehnen wir den von Geschäftsführung und Landrat vorgelegten Plan zur Neustrukturierung der Helfensteinklinik ab.“