Stadtleben

Von Stars zu Sternchen

-
Von Stars zu Sternchen

Die Geschichte hinter unserem aktuellem Titelbild

Gold und Silber hängt an seiner Wand, seine Künstler landeten Charterfolge. Aber im Grunde seines Herzens ist Joe Ehrhardt seit mehr als einem viertel Jahrhundert selbständiger Mediengestalter mit Leib und Seele. Auch in den 15 Jahren, die der Kuchener als Musikmanager im Entertainmentbereich verbrachte, nahm er die Foto-Sessions und Videoproduktionen seiner Künstler meist selbst in die Hand.

In den sozialen Medien wie Facebook und youtube wurden seine Produktionen über 300 Millionen mal angeklickt, seine Fotos landeten auf Titelseiten bekannter Magazine. Vor drei Jahren bricht er mit der Musikbranche und widmet sich seitdem wieder ganz der Mediengestaltung, der Fotografie, produziert Videos für Unternehmen und stellt als lizenzierter Drohnenpilot professionelle Luftaufnahmen her. Warum geht man aber nachts zum Ostlandkreuz und fotografiert Sterne?

Die Geschichte hinter unserem aktuellem Titelbild

„Nun, ich habe in meinem Leben vieles gefilmt und fotografiert. Portraits, Tiere, Produkte, Architektur und einiges mehr. Das Entdecken der Natur blieb da ein wenig auf der Strecke. Das Bild vom Ostlandkreuz ist diesen Sommer an meinem Geburtstag entstanden. Es wa r für mich ein besonderer Tag, nicht nur weil es Neumond war und man da die beste Sicht auf die Sterne hat sondern auch der dritte Jahrestag, seit dem ich das Musikbusiness an den Nagel gehängt habe. Also bin ich alleine losgezogen und habe dort ein paar sehr stille Stunden verbracht. Durch die Nähe zur Stadt ist der Nachthimmel auf Grund der „Lichtverschmutzung“ zwar nur sehr schwer zu fotografieren aber es sollte ein Foto werden, welches mich an diesen Moment erinnert. Das kann prinzipiell jeder machen, der eine Kamera hat an der man Belichtungszeit, Blende und ISO einstellen kann. Will man einen „Startrail“ fotografieren, also die Lichtstreifen der Sterne die durch die Erddrehung entstehen, muss man Zeit und Geduld mitbringen. Außerdem sind ein paar Vorbereitungen nötig. Wichtig ist ein festes Stativ und die Ausrichtung nach Norden, damit später ein Bogen oder Kreis zu erkennen ist. Ist die Kamera richtig eingestellt, macht man einige hundert Langzeit-Aufnahmen.“

Wenn Interesse besteht, Joe macht auch gerne mal einen Vor-Ort Workshop – Infos auf www.a2k.de.